Unsere Einrichtung

Eingewöhnung in den Kindergarten

Einige Wochen vor dem Eintritt in den Kindergarten findet das Aufnahmegespräch zwischen den Eltern und den Erzieherinnen statt. In diesem Gespräch berichten die Eltern über die Entwicklung ihres Kindes und sie erfahren von den Erzieherinnen Wissenswertes über die Einrichtung, die Gruppe, die Räumlichkeiten und den Ablauf der Eingewöhnung. Diese beginnt mit dem Aufnahmetag des Kindes – immer zum Ersten des Monats, in dem das Kind drei Jahre alt wird. Die Eingewöhnungsphase wird individuell für jedes einzelne Kind gestaltet und dauert ca. zwei bis vier Wochen.

Tagesablauf im Kindergarten

Tagesablauf der Halbtagesgruppe: 7.45-12.45 Uhr

7.45-9.00 Uhr: - die Kinder werden in den Kindergarten gebracht
- Freispiel in den Stammgruppen
9.00-9.15 Uhr:  - zur Begrüßung findet der Morgenkreis statt
7.45-10.30 Uhr: - freies Frühstück, das von den Erzieherinnen begleitet  wird
9.15-11.00 Uhr: - alle Funktionsräume sind für die Kinder zum Spielen  geöffnet 
- des weiteren besteht für die Kinder die Möglichkeit in den Außenbereich zu 
  gehen,
- der Turnraum mit Bällebad und die Bewegungsbaustelle ist für 6 Kinder frei 
  zugänglich
- in dieser Zeit finden Projekte bzw. jahreszeitorientierte  Angebote statt
ca.11.00-11.30 Uhr: - Stuhlkreis
11.30-12.15 Uhr: - Hofzeit
12.15-12.30 Uhr: - Aufräumzeit - Abschiedsritual
12.30-12.45 Uhr: - Abholzeit
 

Tagesablauf der VÖ-Gruppen : 7.30-14.00 Uhr

7.45-9.00 Uhr: - die Kinder werden in den Kindergarten gebracht
- Freispiel in den Stammgruppen
9.00-9.15 Uhr: - zur Begrüßung findet der Morgenkreis statt
7.45-10.30 Uhr: - freies Frühstück, das von den Erzieherinnen begleitet  wird
9.15-11.00 Uhr: - alle Funktionsräume sind für die Kinder zum Spielen geöffnet 
- des weiteren besteht für die Kinder die Möglichkeit in den Außenbereich zu 
  gehen, 
- der Turnraum mit Bällebad und die Bewegungsbaustelle ist für 6 Kinder frei 
  zugänglich
- in dieser Zeit finden Projekte bzw. jahreszeitorientierte Angebote statt
11.00-11.30 Uhr: - Stuhlkreis
11.30-12.30 Uhr: - Mittagessen für die Kinder, die eine warme Mahlzeit vom Catering bekommen 
  („Warmesser“) bzw. Hofzeit für die Kinder, die später ihr zweites Vesper
   einnehmen („Kaltesser“)
12.30-13.15 Uhr: - Essenszeit für die „Kaltesser“ bzw. Hofzeit für die „Warmesser“
13.30-13.45 Uhr: - Aufräumzeit- Abschiedsritual
13.45-14.00 Uhr: - Abholzeit

Schwerpunkte unserer Arbeit:

Wir legen Wert auf folgende Schwerpunkte in unserer Kindererziehung:
  • Sprachförderung
  • Religiöse Erziehung
  • Vorbereitung der Schulanfänger auf die bevorstehende Schulsituation
  • Waldtage zur Förderung naturbezogener Erfahrungen

Sprachförderung

"Sprache und Sprechen sind das Tor zum Leben!"

Kindern brauchen Zeit, Sprache zu entdecken und kommunikative Fähigkeiten zu erwerben.
Im täglichen Miteinander regen wir die Kinder zum Sprechen an. Wir fordern sie auf ihre Gefühle (z.B.: Freude und Wut), ihre Wünsche, ihre Fragen und ihre Erlebnisse verbal mitzuteilen. Ganz bewusst sind wir ihre Sprachvorbilder, die auch zuhören und aussprechen lassen.

Im freien Spiel setzen die Kinder ihre Erfahrungen mit Sprache um und vertiefen sie.
In Kleingruppen können wir den individuellen Entwicklungsstand erkennen und durch aufbauende, gezielte Angebote fördern. Die Kinder werden im Umgang mit der Sprache sicherer und sie lernen besser, Deutsch zu verstehen und zu sprechen. Sprache bei deutschsprachigen und mehrsprachigen Kindern muss sich entwickeln und muss gefördert werden.
Sehr wichtig ist dabei auch die Unterstützung der Eltern. Gemeinsam öffnen wir dann den Kindern das Tor zur aktiven Teilhabe an unserer Gesellschaft.

Religiöse Erziehung

"Lasst die Kinder zu mir kommen!"

Diese Worte aus dem Markusevangelium spiegeln die Grundeinstellung unserer Angebote zur Begegnung mit dem Glauben wieder. Alle Kinder sind eingeladen, die frohe Botschaft des Evangeliums zu hören.

Unser Kindergarten ist eine evangelische Einrichtung. Wir bringen die Kinder in Kontakt mit dem christlichen Glauben. Dabei orientieren wir uns vor allem an dem kirchlichen Jahreskreislauf (Advent, Weihnachten, Ostern, Pfingsten, Erntedank, St. Martin, Nikolaus).
Wir erzählen und erarbeiten biblische Geschichten, gestalten Gottesdienste mit und feiern gemeinsam Feste wie Weihnachten und Ostern.

Ein großes Anliegen ist es uns, den Kindern die Chance zu geben, christliche Werte als sinnvolle Grundlage für ihr Leben zu entdecken. Dazu gehört, Nächstenliebe im Alltag zu leben und den Kindern die Erkenntnis zu ermöglichen, dass sie von Gott gewollt, geliebt und angenommen sind.

Schulanfänger

"Das letzte Jahr im Kindergarten!"

Die gesamte Zeit im Kindergarten betrachten wir für die Kinder als Vorbereitung auf die Schule und auf das Leben.

Folgende Fähigkeiten und Kompetenzen entwickeln die Kinder in der Kindergartenzeit für die Schule:
  • GRUPPENFÄHIGKEIT
  • BEWÄLTIGUNG des ALLTAGES
  • AUSDAUER
  • KONZENTRATION
  • KREATIVITÄT
  • SELBSTSTÄNDIGKEIT
  • SPRACHLICHE AUSDRUCKSFÄHIGKEIT
  • MOTORISCHES GESCHICK

Besondere Aktivitäten wie z.B. Projekte, Ausflüge, Besuch der Kunsthalle, Spiel- und Spaßstunde im Schwimmbad führen wir mit den Schulanfängern durch. Ein besonderer Höhepunkt am Ende des Kindergartenjahres ist ein Waldprojekt mit anschließender Übernachtung.

Die Schulanfängeraktivitäten richten sich immer nach dem aktuellen Themenplan. Sie sind von Jahr zu Jahr verschieden und abwechslungsreich.

Die pädagogischen Angebote für die Schulanfänger bedeuten nicht eine Vorwegnahme von schulischen Inhalten und Methoden, sondern eine ganzheitliche und spielerische Förderung, unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse.

Waldtage

"Naturbezogene Erfahrungen"

Unser Kindergarten liegt im Zentrum der Stadt Bruchsal.
Deshalb ist es uns sehr wichtig; den Kindern ein neues Erfahrungsfeld zu bieten.

Der Wald - Die Natur

Wir möchten:
  • Den Grundstein für das Naturbewusstsein der Kinder legen.
  • Mit den Kindern .die Natur erforschen und erleben
  • Dass die Kinder individuelle Naturerfahrungen sammeln
  • Tiere und Pflanzen kennen lernen, beobachten und den Umgang mit ihnen erlernen
  • Den Bewegungsdrang jedes einzelnen stillen

Ein Tag im Wald

Um 9.00 Uhr fahren wir mit dem Max-Bus zum Weiherberg und laufen von dort aus zum Wald. Dort angekommen richten wir unser Lager. Danach können die Kinder verschiedenen Möglichkeiten nachgehen:

An die Erdrutsche klettern und spielen Hütten bauen Tiere beobachten Stöcke schnitzen Blumenkränze knüpfen Expeditionen durch den Wald Jägersitz besuchen Pflanzen kennen lernen und beobachten. 

Gegen 12.00 Uhr packen wir unsere Sachen und gehen zur Bushaltestelle zurück, so dass wir pünktlich um 13.00 Uhr wieder an der Haltestelle ankommen, denn dort warten die Eltern schon auf uns.

Sind sie neugierig geworden? Dann begleiten sie uns doch mal!
www.kätheluther.de